Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit durch Optimierung einer Sohlgleite.

Wasserkörper-Nr.: 02048 “Lager Bach”.

Die Planung und Durchführung dieser Maßnahme wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Meppen durchgeführt.

Der Lager Bach, ein Gewässer II. Ordnung gehört zum Gewässersystem der Hase und wird nach den Vorgaben der EU-WRRL als ein „erheblich veränderter Wasserkörper (heavily, modified waterbody, HMWB) eingestuft. Mit einem Einzugsgebiet von 130,72 km² und einer Gewässerlänge von ca. 22,47 km gehört der Lager Bach zu einem der Hauptentwässer im südlichen Teil des Gebiets der unteren Hase. Nach der Klassifizierung der WRRL-relevanten Gewässer in Deutschland ist der Lager Bach zum Gewässertyp 14 „Sandgeprägtes Tieflandbäche“ zu zählen.
Aufgrund der in den 1960/70-ziger Jahren durchgeführten Ausbaumaßnahmen wurde das Gewässer im Profil hydraulisch leistungsstärker hergestellt und durch den Einbau von Sohlabstürzen in seinem Abflussverhalten erheblich verändert. Die ökologische Durchgängigkeit wurde dadurch unterbunden.
Der Lager Bach ist nach der WRRL bis spätestens 2027 in ein „ökologisches Potential“ zu bringen, das die fünf definierten Biofaktoren in einen guten Erhaltungszustand bringen muss.

Ziel der Maßnahme ist die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Lager Baches von der Einmündung in die Große Hase. Durch die Optimierung der vorhandenen Sohlgleite, die hier nicht den aktuellen gewässerökologischen Ansprüchen genügt, kann die Durchgängigkeit des Gewässers im Einmündungsbereich der Hase erreicht werden.

Aufgestellt: Essen (Oldb), 13.11.2019

Henning Meyer

B. Sc.

Lager Bach: Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit durch Optimierung einer Sohlgleite im Einmündungsbereich der großen Hase
Hase-Bever - Mittlere-Hase - Hase-Wasseracht - Untere-Hase